Straßenverkehrsamt
Informationen zur Dienststelle
und Öffnungszeiten finden Sie unter:

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung vom Fahrverbot in der Umweltzone Ruhrgebiet nach § 40 Abs. 1 Satz 2 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) , § 1 Abs. 2 der 35. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (BImSchV) i.V.m. § 46 Abs. 1 Nr. 11 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)

Ausnahmegenehmigung für Gewerbetreibende

Angaben zur Antragstellerin / zum Antragsteller
Allgemeine Voraussetzungen
(Ziffern in Klammern weisen auf notwendige Unterlagen hin)
Nachrüstung möglich? (3)
Weitere Fahrzeuge im Fuhrpark: (1)
Ersatzbeschaffung möglich? (4)
Besondere Voraussetzungen:
(Ziffern in Klammern weisen auf notwendige Unterlagen hin)
Fahrten zum Erhalt und zur Reparatur von technischen Anlagen, zur Behebung von Gebäudeschäden einschließlich der Beseitigung von Wasser-, Gas- und Elektroschäden.(5) und (6)
Fahrten für soziale und pflegerische Hilfsdienste (5 und 6)
Quell- und Zielfahrten von Reisebussen (5)
Fahrten zur Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern des Lebensmitteleinzelhandels, von Apotheken, Altenheimen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen (5 und 6) sowie von Wochen- oder Sondermärkten (9)
Fahrten für die Belieferung und Entsorgung von Baustellen, die Warenanlieferung zur Produktionsbetrieben und Versand von Gütern aus der Produktion, inklusive Werkverkehr, wenn Alternativen nicht zur Verfügung stehen (5 und 6)
Sonderkraftfahrzeuge mit besonderer Geschäftsidee (5 und 7)
Sonderkraftfahrzeuge mit hohen Anschaffungs- bzw. Umrüstkosten und geringen Fahrleistungen innerhalb der Umweltzone (Schwerlasttransporter, Zugmaschinen von Schaustellern), als Arbeitsstätte genutzte Kraftfahrzeuge mit festen Auf-/Einbauten, d.h. Kraftfahrzeuge, die auf Grund ihres speziellen Einsatzzweckes technische Besonderheiten aufweisen (z. B. Messwagen, Mediensonderfahrzeuge und Werkstattwagen von Handwerksbetrieben) (5,7 und 8)
Besondere Härtefälle, etwa der Existenzgefahr eines Gewerbetreibenden durch ein Verkehrsverbot (5 und 10)